Psycho-Neuro-Endokrino-Immunonolgie: Wien

Kursreihe PNEI:

PSYCHO-NEURO-ENDOKRINO-IMMUNOLOGIE (PNEI) in der Osteopathie - Vom Basiswissen bis zur Integration

Ratenzahlung in 4 Raten vor jedem Teil auf Anfrage möglich.

Kursart:
Präsenzunterricht in Wien an der WSO
Im Falle einer COVID-19 oder anders bedingten Undurchführbarkeit eines oder mehrerer Kurse in Präsenzform, wird der Unterricht als Webinar durchgeführt und die Praxisanteile in einem anderen Kursteil integriert.

Zum Hineinschnuppen: Gratis Online Vorträge der DozentInnen im Café Stillpoint
Michael Biberschick und Dr. Diana Stöckl: https://www.youtube.com/watch?v=k6UM-39QH7A
Monika Ebner: https://www.youtube.com/watch?v=5vKdEXKsHXY&t=38s
Dr Erich Mayer-Fally: https://www.youtube.com/watch?v=qVrgKt97jBY

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. (Aristoteles 350 v.Chr.)

Die Psychoneuroimmunologie (PNI) wurde 1974 vom amerikanischen Psychologen Dr. Robert Ader als Forschungsgebiet etabliert. Seitdem ist sie zu einem der bedeutendsten Gebiete moderner medizinischer Forschung geworden. In den letzten Jahren wird zunehmend die Endokrinologie ergänzt, wodurch die Bezeichnung "PNEI" entstanden ist.

Ader wies experimentell nach, dass das Immunsystem mit dem ZNS zusammenarbeitet und lernen kann. Eine Grundlage ist die Erkenntnis, dass Botenstoffe des Nervensystems (z.B. Hormone wie das Cortisol) auf das Immunsystem und Botenstoffe des Immunsystems (z.B. Interleukine) auf das Nervensystem wirken. Schnittstellen der Regelkreise sind das Gehirn mit der Hypophyse, die Nebennieren und die Immunzellen. Durch diese Erkenntnisse werden Erklärungen möglich, warum sich beispielweise psychoemotionale Prozesse, chronische Stressbelastung, Traumata und dergleichen nachweisbar auf körperliche Funktionen auswirken und vice versa.

Ebenso zeigt sich in der Auseinandersetzung mit diesen Erkenntnissen, welche Bedeutung die Ernährung für den Körper hat und wie diffizil Systeme, vergleichbar mit gut abgestimmte Zahnräder, ineinandergreifen, um Gesundheit/Homöostase und Integrität des Körpers zu gewährleisten.

Ausgerüstet mit diesen Erkenntnissen, können wir mit der Osteopathie diese Prozesse noch besser unterstützen und somit das Verständnis über die PNEI, als zielführendes therapeutisches Werkzeug, einsetzen. Grundlage ist ein vertieftes Verständnis für Physiologie und wie diese Körpersysteme sich gegenseitig beeinflussen. Dieses Verständnis soll in der PNEI Kursreihe mitunter vermittelt werden

Konzept:

Die PNEI-Reihe ist eine Kombination aus videogestütztem Unterricht zum Erlernen der Basis kombiniert mit Präsenzunterricht zur Vertiefung, Erklärung, Verknüpfung und konzeptioneller sowie praktisch angewandter Integration in die Osteopathie.

Der Aufbau ist wie folgt:

  • 4 Vortragende, die ein Teilgebiet vorstellen, das inhaltlich mit den anderen eng verknüpft und koordiniert ist.
    Grundlagen des Metabolismus: Dr. Erich Mayer-Fally MSc., D.O.
    Endokrinologie: Monika Ebner MSc., D.O.
    Psycho-Neurologie: Dr. Diana Stöckl MSc., D.O.
    Immunologie: Michael Biberschick MMSC., D.O., DPO
  • Prelearning: Vor jedem Unterricht werden Videos mit dazugehörigen Skripten bereitgestellt, um die Basis zuhause zu erlernen. Auf diesen Inhalt wird nach Klärung aufgetauchter Fragen im Präsenzunterricht auf einem höheren Level aufgebaut.
  • Der Präsenzunterricht dient zur Vertiefung und zur konzeptuellen wie auch praktisch angewandten Integration in die Osteopathie.
  • Zu jedem Teilgebiet wird es Skripten mit dem Unterrichtsinhalt und Vorschlägen zum Vertiefen des Fachgebietes mittels Artikel- und Buchempfehlungen geben.
  • Nach den Vorträgen erhalten Sie die Power Point Präsentation, inklusive eines Audiokommentars des/der Vortragenden.

Vorteile dieser Kursreihe:

Der videogestützte Unterricht bereitet den Präsenzunterricht vor, der dadurch auf einem höheren Level und fokussiert auf die dazugehörige osteopathischen Anwendungsmöglichkeiten stattfinden kann.

Die DozentInnen arbeiten eng zusammen und haben diese Reihe zusammen konzipiert. Dies ermöglicht eine enge Verknüpfung und Bezugnahme.

Alle DozentInnen sind OsteopathInnen, die v.a. Ihr Teilgebiet in Ihre osteopathische Praxis integrieren und viel praktische Erfahrung in ihrem Spezialgebiet vorzuweisen haben.

Das Format aus Video und Präsenzunterricht ermöglicht einen auf jeden einzelnen zugeschnittenen Unterricht und hohe Möglichkeit zur Klärung individueller Probleme.

Ziele der Vortragsreihe:

  • Verständnis über die Funktionsweisen der einzelnen Regulationssysteme des menschlichen Organismus und deren Ineinadergreifen.
  • Vermittlung vorläufig gesicherter vs vermuteter Erkenntnisse nach derzeitigem Kenntnisstand.Umsetzung der Erkenntnisse in die osteopathische Praxis, um Diagnose, Differentialdiagnose und vor allem die Kenntnis über Zusammenhänge und Pathogenesen zu verbessern

Die Inhalte im Detail:

Seminar 1: Grundlagen Metabolismus: Dr. Erich Mayer-Fally MSc., D.O.

02 - 04. Dezember 2022

Schwerpunkt: Metabolismus bedeutet die Summe aller chemischen Prozesse im Körper. Einfacher ausgedrückt, beschreibt der Metabolismus die Umwandlung unserer Nahrung in Energie oder in die Strukturen unseres Körpers, also den Stoffwechsel. Um diesen Prozess zu verstehen, muss man den Ort der des Stoffwechsels besuchen- die Zelle. Wie in einer „Küche“ werden hier Ingredienzien umgeformt und miteinander verknüpft, so dass genau die „Gerichte“ entstehen, die unser Organismus gerade bedarf. Doch wer arbeitet wie in dieser Küche, wer bestimmt was gerade benötigt wird, wie erfahren dies die Köche, wie werden die Rezepte erstellt und wodurch werden sie verändert?

Um das zu beantworten müssen wir die Verknüpfungen und Verzahnungen der unterschiedlichen Systeme betrachten und wie sie aus der Summe von inneren und äußeren Bedürfnissen und Veränderungen ein vielleicht nicht immer sinnvolles  Funktionieren eines menschlichen Organismus erschaffen.

All dies und auch die Frage, wie man als TherapeutIn, die Zelle direkt oder indirekt beeinflussen kann, sprich eine „Bestellung aufgeben kann“, soll dieser Vortrag klären.

  • Biochemische und physiologische Grundlagen des Metabolismus
  • Verbindung von Zelle, Gewebe und Flüssigkeiten
  • Steuerung von metabolischen Prozessen
  • Wie verknüpfen sich Systeme?- Kommunikation und Kybernetik
  • Wie verknüpft sie das Außen mit dem Innen?- Bedürfnisse, Bedrohungen und Hypersensibilität
  • Wie zeigt sich eine dissonante oder pathologische Verknüpfung?- Fallbespiele
  • Die Rolle der Ernährung und Supplemente
  • Theoretisches Seminar

Für dieses 1. Seminar werden 28 DFP Punkte angerechnet.

 

Seminar 2: Endokrinologie: Monika Ebner MSc., D.O.

20.-22. Jänner 2023

Schwerpunkt: Erklärung diverser Verknüpfungen sowohl innerhalb des Hormonsystems als auch mit den anderen Systemen.

Hauptziel hierbei ist es, bereits in der Anamnese Probleme aufzuspüren (welche Fragen stelle ich? Welchen Hinweis gibt mir die Information?), um diese Hypothese in der Befundung zu überprüfen und zu präzisieren und die Behandlung gezielt individuell abzustimmen.

Kurzfassung:

  • Hormonachsen:
    • Steuerung, Wirkung, Beeinflussung durch Stressoren (Stress, Medikamente etc.) Pathologien
    • Klinik, Interpretation und Erklärung von Laborparametern
    • Ratschläge zur problembezogenen Supplementierung und Ernährung
  • Gewebshormone als besonders Kapitel, um den osteopathischen Einfluss auf die Biochemie des Körpers noch besser zu verstehen.
  • Schlaf als integraler Bestandteil für die Optimierung von zB Regenerationsprozessen.
  • Verknüpfungen mit den anderen Teilgebieten
  • Praxisanteil: 20-30% 

 

Seminar 3: Psycho-Neurologie: Dr. Diana Stöckl MSc., D.O.

3.-5. März 2023

Schwerpunkt: Erklärung und das Verständnis neurophysiologischer und neuroanatomischer Grundlagen sowie deren Bedeutung im Kontext der Zusammenhänge von Körper und Seele.

Körper und Seele bilden eine Einheit, aber wie?

Wo sind die Schnittstellen zu finden und wie beeinflussen OsteopathInnen mit ihrer Arbeit den Menschen in seiner Gesamtheit? Wie können über das Arbeiten an peripheren Geweben das autonome Nervensystem, autonome Regelkreise, und somit PNEI Regelkreise beeinflusst werden?

Inwieweit sind OsteopathInnen selbst mit ihren eigenen Glaubenssätzen, Vorkenntnissen, ihrer Persönlichkeit uws. Teil dieses Prozess? Passiert die Behandlung rein beim Patienten? Wie weit können sich OsteopathInnen mit ihrer eigenen Persönlichkeit und Geschichte aus der Therapie raus nehmen? Wie objektiv ist Therapie?

Im Zuge dieses Seminars soll den Teilnehmern auch die Möglichkeit gegeben werden ihre eigenen physiologischen und psychischen Vorgänge und Grenzen zu verstehen und sich ihrer bewusst zu werden.

Kurzfassung:

  • Limbisches System: Anatomie, Regelkreise, Auswirkungen und Beeinflussungen
  • Vegetatives Nervensystem
  • Interozeption
  • Verknüpfungen mit den anderen Teilgebieten
  • Somatische Marker
  • Praxisanteil 5%

 Für dieses 3. Seminar werden 28 DFP Punkte angerechnet.

Seminar 4: Immunologie: Michael Biberschick MMSc., D.O., DPO

21. - 23. April 2023

Schwerpunkte: Erklärung unterschiedlicher Abwehrmechanismen sowie Wechselwirkung mit den anderen Systemen

Kurzfassung:

  • Immunsystem
    • Embryologie, Anatomie / Physiologie
    • Abwehrmechanismen:
      Spezifische und unspezifische Abwehr, zelluläre und humorale Bestandteile Ablauf einer Immunantwort, Komplementsystem, Interleukine
    • Lymphatisches System:
    • Embryologie, Anatomie und Physiologie
    • Primäre & sekundäre lymphatische Organe: Thymus, Knochenmark, Milz, Lymphgefäße und Lymphe, MALT (Mukosa assoziiertes lymphatisches Gewebe: BALT, SALT, GALT, NALT, VALT)

  • Darm und das Mikrobiom in Zusammenhang mit dem Immunsystem
  • Allergien, Unverträglichkeiten, Laborparameter
  • State of the Art - dzt. wissenschaftlicher Stand bzgl. Osteopathie und Immunsystem / lymphatisches System , Autoimmunerkrankungen, HIV - Osteopathie in diesem Zusammenhang, Prävention / Lifestyle Medizin (Ernährung, …)
  • Wechselwirkungen des Immunssystems mit dem Psycho-Neuro-Endokrinen System
  • 40% Praxisanteil

 

Seminar 5: Intergration und Update: Michael Biberschick MMSc, D.O. und Monika Ebner, MSc. D.O.

23.-25. Juni 2023

Im Vordergrund des 5. Teils der PNEI Kursreihe steht die Integration und praktische Umsetzung der besprochenen Inhalte.

Kurzfassung:

  • Bei Bedarf werden Inhalte nochmals vertieft udn wiederholt.
  •  „PNEI Update“: Die wissenschaftliche Forschung rund um PNEI bringt immer wieder neue Aspekte zu Tage, die auch die Osteopathie betreffen.
  • Praktische Integration: Besprechnung anhand von Patienteneispielen. Ebenso wollen wir Euch weitere Tipps für die Anamnese, Untersuchung und Behandlung liefern.

Als Vorbereitung auf den 5. Teil empfehlen wir, die Inhalte der 4 Grundkurse nochmals durchzuarbeiten.

Wir möchten natürlich auch auf offene Fragen eingehen bzw. ist es auch möglich, Patientenbeispiele von Teilnehmer*innen der PNEI Reihe einzubauen und gemeinsam zu besprechen.
Wir würden Euch daher bitten, offene Fragen, Patientenbeispiele etc. vorab an uns weiter zu leiten, damit wir sie integrieren können - bitte 4 Wochen vor Kursbeginn
Bitte verwendet für Eure folgende Email - Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

>

Kursreihe PNEI: Systemische Betrachtungen und Grundlagen des Metabolismus WSO - Wiener Schule für Osteopathie - 1130 Wien 02.-04.12.2022
Kursreihe PNEI: Endokrinologie WSO - Wiener Schule für Osteopathie - 1130 Wien 20.-22.01.2023
Kursreihe PNEI: Psycho-Neurologie WSO - Wiener Schule für Osteopathie - 1130 Wien 03.-05.03.2023
Kursreihe PNEI: Immunologie WSO - Wiener Schule für Osteopathie - 1130 Wien 21.-23.04.2023
Kursreihe PNEI: Intergration und Update WSO - Wiener Schule für Osteopathie - 1130 Wien 23.-25.06.2023
Leitung Dr. Erich Mayer-Fally, MSc D.O., Monika Ebner, MSc D.O., Dr. Diana Stöckl, MSc D.O., Michael Biberschick, MMSc D.O. DPO
Datum 02.12.2022-25.06.2023
Kosten € 2720.00
Zielgruppe OsteopathInnen und TeilnehmerInnen am Osteopathie-Universitätslehrgang
Stornobedingungen Siehe hier
duk        osean      fbz    wpk    AS-Logo    oecert   

noecert

    ozk     occ