Qualitätsmanagement  

 

AS-Logo

oecert   nöcert   osean

qualimanagement header

Konzept des Qualitätsbegriffs

Die Wiener Schule für Osteopathie (WSO) versteht den Qualitätsbegriff, wie die Osteopathie selbst, als ganzheitliches Konzept. Dabei stehen eine detaillierte Beschreibung von Prozessen, deren Evaluierung und ständige Weiterentwicklung, die Einbindung von MitarbeiterInnen und Studierenden, sowie die Orientierung an Anforderungen für internationale Standards im Vordergrund. Die WSO verfolgt ein proaktives Qualitätsmanagement, das sich vor allem durch Präzision und gleichzeitige Offenheit auszeichnet. Das Motto „weniger ist mehr“ wird vor allem bei allen beschreibenden Qualitätsprozessen verfolgt und soll zu Punktgenauigkeit beitragen.

Input  & Annäherung

Qualität durch Einbezug von Stakeholdern intern & extern

Stakeholder intern und extern tragen zur qualitativen Weiterentwicklung der WSO als Gesamtheit bei. Dabei kommen Inputs, Anforderungen, Kommentare und Anregungen von den folgenden Stakeholdern:

Stakeholder intern:

  • MitarbeiterInnen
  • Vortragende
  • TutorInnen
  • AssistentInnen
  • SupervisorInnen
  • Management

Stakeholder extern:

  • KooparationspartnerInnen
  • Studierende Gesamtlehrgang
  • Studierende Universitätslehrgang
  • TeilnehmerInnen Postgraduate & Zusatzseminare
  • Gesetze, Staat & Gesellschaft
  • etc.

Evaluierungen

Die WSO evaluiert auf mehreren Ebenen:

Evaluierung der laufenden Prozesse in der Administration

  • Nachvollziehbarkeit und Standardisierbarkeit durch Prozess-Abbildung in der hochspezifischen EDV
  • In diversen Prozessdarstellungen werden personelle Zuständigkeiten definiert sowie zeitliche Rahmen und Deadlines festgelegt
  • Die Zufriedenheit unserer Studierenden mit der Organisation der Kurse & Lehrgänge wird regelmäßig erhoben
  • Es finden wöchentliche Team-Besprechungen statt

Evaluierung der laufenden Prozesse im Unterricht

Die folgenden Evaluierungen werden im Kontext Unterricht an der WSO regelmäßig durchgeführt:

  • Besprechungen mit Studierenden:
    VertreterInnen der Administration besuchen jede Ausbildungsgruppe, um Anregungen und Beschwerden entgegenzunehmen und organisatorische Fragen mit den Studierenden zu erörtern.
  • Gespräche mit StudienabbrecherInnen:
    Studierende, die die Ausbildung ohne Rücksprache mit der Administration abbrechen, werden kontaktiert und nach den Gründen für Ihre Entscheidung befragt.
  • Schriftliche Evaluation:
    Einmal jährlich wird in einem Fragebogen die Zufriedenheit der Studierenden mit Organisation, KursleiterInnen und Kursaufbau überprüft.
  • Besprechungen mit KursleiterInnen und AssistentInnen:
    Regelmäßig während der Seminare werden Besprechungen mit KursleiterInnen und AssistentInnen abgehalten.
  • Besprechungen mit KursbetreuerInnen:
    Ein/e Studierende/r jeder Ausbildungsgruppe hat die Aufgabe, als KursbetreuerIn den Kontakt zwischen Gruppe und WSO aufrecht zu halten. Besprechungen zwischen KursbetreuerInnen und der Administration finden laufend während aber auch zwischen den Kursen statt.

Evaluierung der Einhaltung des Lehrplans

Jede Unterrichtseinheit wird zweifach protokolliert: durch den/die KursbetreuerIn und durch den/die KursleiterIn. Diese Protokolle werden in laufenden Reviews mit dem aktuellen Lehrplan abgeglichen. So können fehlende Lehrinhalte erkannt und z.B. in späteren Kursen nachgeholt werden.

Evaluierung des Lernerfolges

Die Performance der Studierenden der WSO wird regelmäßig auf folgende Arten erhoben und unterstützt:

  • Genaue Beobachtung der Studierenden bei praktischen Übungen:
    Um ein sicheres Üben und das korrekte Erlernen der osteopathischen Techniken zu ermöglichen, werden die Studierenden bei praktischen Übungen von KursleiterInnen und AssistentInnen begleitet und unterstützt. Dabei werden maximal 5 Übungstische von einer Person betreut.
  • Regelmäßige, kursbegleitende Kontrolle des Wissensstands.
  • Jährliche Prüfungen:
    Zu allen großen Themenbereichen gibt es im Lauf der Ausbildung eine oder mehrere Prüfungen.
  • Supervidierte Behandlungen:
    Ein wichtiger Faktor zur Einschätzung, wie gut das Unterrichtete in der osteopathischen Praxis umgesetzt werden kann, sind supervidierte Behandlungen, die jede/r Studierende/r im zweiten Studienabschnitt zu absolvieren hat. Der/die osteopathische SupervisorIn erstellt im Anschluss einen schriftlichen Supervisionsbericht.
  • Veranstaltung methodisch-didaktischer Fortbildungen:
    Für bestehende und zukünftige KursleiterInnen, SupervisorInnen und Diplomarbeits-BetreuerInnen.

Monitoring

Monitoring Gesamtperformance

Das Gesamtsituation wird über mehrere Kanäle evaluiert und beobachtet, darunter u.a. durch:

  • Campus Management System:
    Im unserem Campus Management System werden regelmäßig Kennzahlen wie Studiendauer, Studierendenverhältnis, etc. ausgeworfen und diese im Jahresverlauf verglichen.
  • Befragungen & Feedbacks:
    Unsere Studierenden und Vortragenden werden einerseits in groß angelegten und andererseits in kleineren Befragungen um Feedback gebeten. Dies ermöglicht weitreichende Rückschlüsse auf Verbesserungspotentiale und Probleme, die innerhalb des Studierenden-Bereiches oder in der Organisation liegen.

Monitoring & Evaluierungen im Rechtsbereich

Der rechtliche Bereich ist für die WSO ein wichtiges Thema. Änderungen können hier weitreichende Konsequenzen haben. Daher haben wir uns entschieden auf professioneller Basis die rechtliche Situation von Beratungsunternehmen prüfen zu lassen. Auch unsere Kooperationen mit anderen Schulen, sowie die Mitgliedschaft bei internationalen Verbänden, wie OsEAN (Osteopathic European Academic Network), hilft uns bei der Beantwortung diverser Fragestellungen.

Prozesse

Durch die Entwicklung einer dynamischen Prozessdarstellung werden an der WSO stets Prozesse optimiert. Dies erhöht in hohem Maße die Ablaufqualität interner Prozesse. Arbeitsschritte werden somit verkürzt und Entscheidungen konkretisiert.

Akademisches

Beurteilungsqualität

Die Beurteilung unserer Studierenden wird u.a. von externen PrüferInnen und dem/der Vortragenden selbst vollzogen. Zusätzlich sorgt eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Beurteilungsstandards, auch bei Onlineprüfungen, für hohe Qualität bei den Beurteilungen.

Klinik & Praxis

Unsere Lehrklinik, inklusive eigenem Management-Team, macht uns als Osteopathieschule in Österreich einzigartig. Und auch hier findet Qualitätssicherung statt: In der Lehrklinik werden Studierende und PatientInnen zu Ihren Erfahrungen befragt, die Ergebnisse ausgewertet und Handlungen gesetzt.

Masterthesen-Betreuung

Die WSO verfügt mit einer eigenen Masterthesen-Betreuung durch drei Kräfte u.a. auf Doktorats-Ebene über beste Voraussetzungen im wissenschaftlichen Bereich. Sind die Masterthesen beurteilt, werden sie unter Osteopathic Research Web veröffentlicht.

OsteopathInnen-Liste

Die WSO ist Betreiber einer umfangreichsten OsteopathInnen-Liste auf Onlinebasis.

Human Relations

Fort- & Weiterbildungen

Unser Vortragenden-Team hat die Möglichkeit, sich u.a. bei Sommerakademien oder eigens dafür organisierten Veranstaltungen auf unterschiedlichen Ebenen, wie etwa bei osteopathischen Inhalten, Pädagogik oder Präsentationstechniken weiterzubilden. So stellen wir sicher, dass unser Personal stets up-to-date arbeitet.

Teambesprechungen & internationale Meetings

Regelmäßige Teambesprechungen und internationale Meetings helfen Best-Practice anzuwenden und Problemen vorzubeugen.

Weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen

Einbindung von Junglehrern

Wir forcieren die Einbindung junger Vortragender durch folgende Maßnahmen:

  •   Die Möglichkeit, als AssistentIn dem Unterricht beizuwohnen und dabei  Vortragende zu beobachten
  •   In diesem Rahmen können Teile des Unterrichts übernommen werden
  •   Unterstützung bei der Unterrichtsvorbereitung durch WSO-Direktor Dr. Mayer-Fally, MSc D.O.

Dokumentenmanagement

Ein eigenes Dokumentenmanagement an der WSO ermöglicht die übersichtliche und EDV-unterstütze Bearbeitung von Dokumenten, mit Versionierungschronologie und persönlicher Zuständigkeit von Dokumenten.


E-Learning

Unser E-Learning System wird laufend auf Funktionalität und Inhalt geprüft und entsprechend aktuatlisiert.

Seit 23. September ist die WSO als erste Schule überhaupt nach der neuen europäischen Norm für Osteopathie zertifiziert. Diese Norm wurde im Lauf der letzten 3 Jahre von den osteopathischen Institutionen Europas gemeinsam mit dem Europäischen Normungsinstitut entwickelt und im Juli 2015 veröffentlicht. Sie stellt einen breiten Konsens über Qualität in der Ausübung und Ausbildung der Osteopathie dar.

 

duk        osean      fbz    wpk    AS-Logo    oecert   

noecert

    ozk     occ